11
21

AB für PM – Neues Organisationstalent bei Vanderlicht

Neuigkeit


Hä? AB? Anrufbeantworter? Was soll das sein? Anouschka Beddig! Noch nie gehört? Dann wirds aber Zeit, denn unsere neue Projektmanagerin hat es nicht nur faustdick hinter den Ohren, sie passt auch zu uns wie die Faust aufs Auge. Und wenn wir schon bei Faust sind – dessen guter Bekannter Mephistopheles, der hätte ja auch einen guten Projektmanager abgegeben: „Gebraucht der Zeit, sie geht so schnell von hinnen – doch Ordnung lehrt Euch Zeit gewinnen.“ Könnte fast von Anouschka sein. Nur macht sie dabei, und in unserem Kurzinterview, eine weitaus sympathischere Figur – und die Seele darf man (vorerst) auch behalten.

Willkommen bei Vanderlicht, Anouschka! Stell dich doch einmal kurz vor – und erzähl mal, wie du den Weg zu uns gefunden hast!
Ich bin Anouschka und komme aus einem kleinen Vorort von Frankfurt. Nach meinem Media-Management-Studium habe ich überlegt, was ich jetzt mit dem Bachelor in der Tasche anfangen könnte. Noch einen Master dranhängen oder in die Berufswelt einsteigen? Bevor ich überhaupt richtig angefangen habe, nach Masterstudiengängen oder Jobs zu suchen, hat sich der Kontakt zu Vanderlicht ergeben. Nach dem ersten Gespräch war dann auch schon klar, dass ich nicht mehr weiter auf die Suche gehen wollte. Ich wurde sehr herzlich empfangen und habe mich sofort willkommen gefühlt, sodass ich die Woche drauf direkt zugesagt habe.

Was sind deine Aufgaben in unserem Projektmanagement-Team?
Im Projektmanagement bin ich die Mittelsfrau, die zwischen den Kund:innen, Mitarbeiter:innen und externen Dienstleister:innen kommuniziert, organisiert und koordiniert. Obwohl ich privat eigentlich meistens Fünfe gerade sein lasse, macht es mir im Beruf viel Spaß zu strukturieren. Ich habe schon in der Schule gerne die Organisation bei Gruppenprojekten in die Hand genommen und war durch Filme und Serien sehr fasziniert vom Agenturleben. Mit Vanderlicht habe ich eine gute Mischung aus beidem gefunden.

Was machst du wenn du nicht im Büro sitzt (Hobbies, Ehrenamt, Interessen …)?
Ich gehe ab und und zu ins Gym, treffe Freunde und schaue mir gerne Serien und Filme auf Netflix an. Aktuell bin ich da beispielsweise sehr tief im Marvel-Universum drin. Ich genieße es auch sehr abends essen zu gehen, am liebsten Sushi. Durch die Corona-Pandemie habe ich zudem meine kreative Seite wiederentdeckt und habe so von Perlenketten über gehäkelte Taschen bis hin zu bestickten Kleidungsstücken einiges zuhause selbstgemacht.

10
21

Stille Wasser sind kreativ

Neuigkeit


Jauchzet und frohlockt! Vanderlicht hat einen neuen Art Director und Ruhepol in Personalunion. Was für eine kreative Kraft in Jörg’s Ruhe liegt, davon konnten wir uns schon länger überzeugen und müssen sagen: Bei diesem stillen Wasser stimmt die Wellenlänge. Willkommen bei Vanderlicht, Jörg!

Hello Jörg, stell dich doch mal vor …
Hi, ich bin Jörg und ich bin Kommunikationsdesigner aus Wiesbaden. Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung bin ich auf Vanderlicht gestoßen. Am späten Abend schrieb ich meine Mail an Vanderlicht und bereits am nächsten Morgen kam ein Anruf. Nur wenige Tage später hatte ich das super sympathische Bewerbungsgespräch, in dem mir sofort klar war, dass ich Teil dieses Teams werden möchte.

Was machst du hier den lieben langen Tag?
Ich bin als Art Director Teil des Immobilienteams bei Vanderlicht. Meine Schwerpunkte sind Branding, Typografie und Fotografie. In den letzten Jahren habe ich das abstrahierte Fotografieren und eine Faszination für Architektur entwickelt. Bei Vanderlicht lerne ich jetzt diese Fähigkeiten zu kombinieren und mich auf einem neuen Feld weiterzuentwickeln.

Und was treibst du so in deiner Freizeit?
Ich gehe 4-5-mal die Woche ins Fitnessstudio, liebe das Kochen und seit kurzem habe ich das E-Biken, vor allem in der Natur, für mich entdeckt. In einem Beruf, an dem man viel am Schreibtisch arbeitet, ist es für mich umso wichtiger nach der Arbeit in Bewegung zu bleiben.

05
21

Vanderlicht jetzt noch stärker

Neuigkeit


Stärke ist eine gute Eigenschaft – nicht nur bei Kaffee, Auftritten oder Hemdkragen. Starke Typen oder Typinnen sind für die Kreativarbeit bei Vanderlicht so essentiell, wie eben genannter Kaffee. Mit Kiara freuen wir uns, eine echte Verstärkung für die Kreationsabteilung von Vanderlicht vorstellen zu dürfen!

Willkommen bei Vanderlicht, Kiara! Wie kommen wir zu der Ehre dich bei uns begrüßen zu dürfen?
Auf der Suche nach einem geeigneten Praxispartner für mein duales Studium an der IU Internationale Hochschule Frankfurt im Bereich Mediendesign bin ich auf Vanderlicht gestoßen. Ich wollte eine Agentur mit Erfahrung und einem Repertoire an verschieden Leistungen finden, um dort im Rahmen meines Studiums möglichst viel lernen zu können. Nach dem ersten supernetten Bewerbungsgespräch war ich sofort von der Agentur, der Atmosphäre dort und dem freundlichen Umgang begeistert. Es hat einfach alles gestimmt – daher habe ich direkt am nächsten Tag die Stelle angenommen.

Was fasziniert dich an Gestaltung? Was inspiriert dich – und was zeichnet für dich gutes Design aus?
Mich faszinieren die unendlichen Möglichkeiten ein Design aufzubauen, Ideen auf verschiedene Art und Weise umzusetzen und vor allem die Story und der Hintergrund jeder gestalterischen Arbeit. Mich inspiriert der spannende Prozess, von der Idee angefangen bis zum endgültigen Ergebnis. Ich finde es toll, dass man am Ende auf das Ergebnis schauen kann und etwas Greifbares vor sich hat. Design heißt für mich Interesse beim Betrachter wecken, Aufmerksamkeit für eine tiefere Auseinandersetzung mit dem Objekt zu schaffen.

Was machst du, wenn du dich mal nicht mit Grafikdesign beschäftigst?
Mein Hobby ist der Sport – genauer Bodybuildung und Kraftsport. Siebenmal die Woche intensives Training, gesunde Ernährung und alles was dazu gehört. Es kostet oft viel Motivation, Durchhaltevermögen, Ehrgeiz und Disziplin bis man sein Ziel erreicht. Doch genau diese Eigenschaften, welche mir der Sport so oft abverlangt, motivieren mich auch bei der künstlerischen Arbeit. Denn nichts fällt dir vom Himmel einfach so in den Schoß – lernen und wachsen! 

03
21

WIESBADEN WIE ES WÄCHST UND GEDEIHT

Neuigkeit


Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Für diesen Pitch konnten wir mit dem ÖPNV oder dem Fahrrad zur Besichtigung fahren oder einfach mal mit dem Hund vorbeilaufen. Haben wir auch gemacht – wie erfrischend! Denn das Seven Gardens liegt bequemerweise in Wiesbaden.

Im Rahmen der von der OFB konzipierten Modernisierungsmaßnahmen dieses größtenteils in den 1970er Jahren entstandenen Ensembles konnte Vanderlicht sich mit einem Designkonzept durchsetzen, das für sich allein schon revitalisierend wirkt. Frisch, fröhlich und mit Blick nach vorne, freuen wir uns, dieses zukunftsträchtige Projekt gestalterisch zu begleiten.

Die ersten Knospen der Baustellenkommunikation beginnen sich langsam zu entfalten und verbreiten Lust auf morgen und Spaziergänge in einem der sieben Gärten des Seven Gardens. Wenn jetzt noch das Wetter mitmacht …

www.seven-gardens-wiesbaden.de

06
20

EIN GRÜNER DAUMEN FÜR’S PROJEKTMANAGEMENT

Neuigkeit


Der Sommer kommt, die Blumen blühen und auch bei Vanderlicht kommt frischer Wind ins Büro. Alles, nur keine heiße Luft, dafür handfestes Know-How und einen grünen Daumen, das bringt unsere neueste Projektmanagerin Angela mit. Doch bevor wir hier zuviel vorweg nehmen, lassen wir sie doch lieber selbst zu Wort kommen.

Willkommen bei Vanderlicht, Angela! Wie waren die ersten Wochen für dich, bist du gut angekommen?
Das Eintauchen in die familiäre Atmosphäre bei Vanderlicht wurde mir leicht gemacht – alle sind offen und herzlich. Es brauchte gar nicht lange, um mich hier auf ganzer Linie wohl zu fühlen.

Was verbindet dich mit Design?
Gutes Design und Kunst sind für mich lebensnotwendig. Ich gehe immer mit offenen Augen durch die Welt und freue mich über gelungene Architektur, eine witzige Typographie oder ein kurioses Sperrmüllarrangement – vieles davon halte ich dann auch auf Fotos fest. Gutes Design erfordert einerseits das nötige Handwerkszeug, andererseits aber auch akkurates Planen und Maßnehmen. Was nützt der schönste Entwurf, wenn’s hinterher zusammenbricht? Bei einem früheren Job im Messebau habe ich diesbezüglich viel gelernt .

Eine Kernkompetenz für Projektmanagerinnen ist es ja jederzeit einen kühlen Kopf und ein Auge fürs große Ganze zu bewahren. Was hilft dir dabei multitaskingfähig zu sein und zu bleiben?
Mein Sternzeichen ist die stets ausgleichende Waage, das kommt in diesem Job mir, aber auch Kolleg*innen und Kund*innen zugute. Außerdem ist es wichtig auch privat einen Ausgleich zu finden. Das kann ich insbesondere beim Gärtnern auf meiner Stadtterrasse, einem echten „urban jungle“. Freunde behaupten, ich sei eine Pflanzenflüsterin, denn bei mir schlägt alles Wurzeln.

12
19

Aus der Reihe gedacht.

Neuigkeit


Frei, quer und um die Ecke denken zu können, ist eine Kernkompetenz bei Vanderlicht. Da kommt es natürlich nicht von ungefähr, dass die IHK Wiesbaden, vertreten durch Melanie Dietz, uns damit betraut hat, das Cover ihres Magazins zum Thema „Querdenker“ zu gestalten.

Das haben wir, nach ein wenig Kopfzerbrechen, auch gemacht.

Das Magazin kann man sich hier übrigens als E-Paper ansehen:
https://www.ihk-wiesbaden.de/presse/print-online/hessische-wirtschaft/ausgaben/ausgaben2019/dezember-2019-januar-2020-4632576

10
19

Kaffeeklatsch der Kreativwirtschaft – Design Walk 2019 bei Vanderlicht

Neuigkeit


Menschen mit Räumen verbinden, das ist unser Credo bei Vanderlicht. Beim Design Walk 2019 konnten wir das einmal mehr in die Tat umsetzen – in unseren eigenen Räumen, mit hausgemachten Keksen.

Darüber, den vielen interessierten Besucherinnen und Besuchern aus verschiedensten Kreativstudiengängen unsere Agentur vorzustellen, haben wir uns genauso gefreut, wie über das anregende Gespräch mit Wirtschaftsdezernent und Bürgermeister Dr. Oliver Franz, IHK-Hauptgeschäftsführerin Sabine Meder und der stellvertretenden IHK-Hauptgeschäftsführerin Christine Lutz.

Der nahezu leeren Keksdose nach zu urteilen, ist uns das mit dem Verbinden wohl ganz gut geglückt. Wir freuen uns auf die Neuauflage in 2020 und überlegen uns jetzt schon einmal, welches Naschwerk Vanderlicht im neuen Jahr kredenzt.

10
19

OH MANDY …

Neuigkeit


Glaubt man Barry Manilow, kann Mandy so einiges – geben ohne zu nehmen und zittern muss man in ihrer Gegenwart auch nicht mehr. Unsere neue Auszubildende kann aber noch viel mehr. Im Gegensatz zu Barry Manilow haben wir das auch sofort erkannt, sie nicht weggeschickt und müssen ihr jetzt auch keine Schnulze zur Wiedergutmachung schreiben. Willkommen bei Vanderlicht, Mandy!

Bist du gut angekommen?
Auf jeden Fall! Alle haben mich sehr herzlich und offen aufgenommen. Ich fühle mich sehr wohl hier.

Was macht dir an der Ausbildung bisher am meisten Spaß?
Es mag vielleicht nach einer Standardaussage klingen, aber das kreative Arbeiten macht mir großen Spaß. Es ist schön, die Möglichkeit zu haben, all seinen Ideen, seien sie auch noch so verrückt, Raum geben zu können. Das hat mir in der Schule oft gefehlt.

Berufsschulunterricht hat ja nicht mehr so viel mit klassischen Schulfächern zu tun – welches Schulfach vermisst du am wenigsten?
Definitiv Physik und Mathe. Da mir dazu anscheinend die Veranlagung fehlt, fielen mir diese Fächer immer recht schwer. Andererseits frage ich mich auch heute noch, wozu ich in meinem Leben eine Kurvendiskussion brauchen werde …

10
19

Mit Gewinnerlächeln zur EXPO REAL 2019

Auszeichnung


Zeitweise war es uns ja fast schon unangenehm, aber wir konnten uns das Dauerlächeln auf der EXPO REAL 2019 nicht verkneifen. Das lag nicht nur an den unzähligen guten Gesprächen und den vielen endlich in die Tat umgesetzten „Auf Wiedersehen“, nein, wir hatten ja noch die beiden Vanderlicht-Projekte MAINWALD und HAD QUARTER im Hinterkopf, für die wir bei den parallel zur EXPO REAL 2019 stattfindenden ICONIC AWARDS 2019 ausgezeichnet wurden.

Unsere beiden „Winner“ in der Kategorie „Communication“ bei den ICONIC AWARDS 2019 könnten dabei unterschiedlicher nicht sein. Ein neues, naturnahes Wohnquartier im Frankfurter MAINWALD einerseits und hanseatisch-schnieke Neubaubüros im HAD QUARTER am Hamburger Domplatz andererseits – dennoch stehen sie exemplarisch für die Bandbreite an Immobilienprojekten, die im Hause Vanderlicht beseelt und sichtbar gemacht werden und so umso schneller zur Heimat für Menschen und Ideen werden.

Das werden wir uns auch weiterhin freudig zur Aufgabe machen, womit davon auszugehen ist, dass man sich sowohl bei der EXPO REAL 2020, als auch bei den ICONIC AWARDS 2020 wieder sehen dürfte.

09
19

ICONIC AWARDS, wir kommen!

Auszeichnung


Knallende Korken und lila-grüner Konfettiregen, eine Laola zieht von Schreibtisch zu Schreibtisch, ein spontaner Bürostuhlkorso rollt laut hupend durch die Flure – „München, München, wir fahren nach München!“

Sichtlich ergriffen werden Interviews in nicht vorhandene Fernsehkameras gegeben, Pläne geschmiedet, wie das mit der Titelverteidigung klappt und auf welcher Route der Doppelsieg bei den vom Rat für Formgebung ausgelobten ICONIC AWARDS 2019 vom offenen Deck des Vanderlicht-Mannschaftsbusses mit den Bewohnern der hessischen Landeshauptstadt gefeiert werden soll.

Man kann es nicht anders sagen, es war eine überzeugende Teamleistung, die die Vermarktungskonzepte für den Frankfurter MAINWALD und das HAD QUARTER in Hamburg ins Titelrennen schickte und schlussendlich zwei „Winner“ in der Kategorie „Communication“ hervorbrachte. Dass das Ergebnis zweier so unterschiedlicher Projekte – die hanseatisch-schicken Büros im HAD QUARTER in der prestigeträchtigen Hamburger Altstadt einerseits und das stadt- und naturnahe Wohnquartier MAINWALD am Frankfurter Stadtwald andererseits – von der internationalen Jury ausgezeichnet wird, das ist für uns als Immobilienspezialisten selbstverständlich ein Grund zum Feiern.

Es ist davon auszugehen, dass der Freudentaumel noch ein bisschen anhält, aber zur Preisverleihung der ICONIC AWARDS 2019 am 7. Oktober im Rahmen der Expo Real in der Pinakothek in München sind wir höchstwahrscheinlich wieder fahrtüchtig.

Projekt HAD Quarter ansehen

Projekt Mainwald ansehen

08
19

Frohe Kunde aus Hamburg

Neuigkeit


Das HAD Quarter ist seit letzter Woche vollvermietet! Das freut uns, denn die Vermarktung eines architektonisch spannenden, an einem solch repräsentativen und historisch bedeutsamen Standort gelegenen Gebäudes ist für uns immer eine besonders willkommene Aufgabe.

Da bleibt uns nicht viel übrig, als die neuen Mieter zu ihrer Standortwahl zu beglückwünschen und ihnen Happy Housewarming zu wünschen, wenn’s denn soweit ist …

Projekt ansehen

05
19

ZWEI NEUE VORSTELLUNGSKRÄFTE IN DER KREATION

Neuigkeit


Neue Gesichter auf der Website, frischer Wind in Mediengestaltung und Schreibstube.
Wir präsentieren unsere neuesten Vanderlichter – Auszubildende Lea und Werkstudent Julius.

Lea

Was hat dich hierher geführt?
Da ich mich schon immer für Gestaltung und Kunst interessiert habe und auf eine Schule mit dem Schwerpunkt Medientechnik gegangen bin, war die Entscheidung für mich einfach, danach auch etwas im gestalterischen Bereich zu machen. Ich hatte auch überlegt zu studieren, wollte aber schlussendlich lieber erstmal arbeiten und Geld verdienen und muss sagen, dass ich mit der Entscheidung auch sehr glücklich bin.

Was hast du bisher aus der Ausbildung mitnehmen können?
Neben meinem Kaffeekonsum hat sich vor allem meine Wahrnehmung geändert. Man wird viel sensibler für Logos, Broschüren, Flyer oder Websites, die einem in allen möglichen Situationen begegnen und fängt automatisch an, sich seine Gedanken darüber zu machen, was das ist, wie das gemacht wurde und was das überhaupt soll.

3 Dinge für die einsame Insel …
Musik, Vans und Bandshirts

Julius

Vanderlicht, wie kommt’s?
Eigentlich komme ich aus dem Eventbereich, wobei mir das Kreative darin immer mehr gelegen hat als Zahlenschieberei. 2018 ergab sich dann die Gelegenheit hier ein Praktikum als Texter zu machen und ich hab mich wohl nicht ganz so schlecht angestellt …

Was macht dir am Texten am meisten Spaß?
Die Recherche zu den einzelnen Projekten, wenn es zum Beispiel um Namensentwicklung geht, ist auf jeden Fall etwas, was ich wirklich gerne mache. Beim eigentlichen Texten gibt’s für mich dann immer einen Moment an dem der Knoten platzt. Wenn man das Gefühl hat, dass sich etwas wie von selbst schreibt, macht das natürlich richtig Laune. Wenn das dann auch noch bei anderen gut ankommt – perfekt!

Als Texter musst du einen haben – dein Spruch für’s Poesiealbum?
Da haben mir meine Eltern für immer ein Ass in den Ärmel gesteckt – ein abschließendes „Gruß und Kuss, dein Julius“ rettet jeden Blödsinn.

03
19

Vanderlicht stattet Nachwuchshoffnung mit Profivertrag aus

Neuigkeit


Nach einem ruhigen Wintertransferfenster ohne Zu- oder Abgänge können wir mit der Beförderung von U21-Talent Franziska Dechert in die Profimannschaft doch noch eine Verstärkung in der Kreativabteilung vermelden.

Das Eigengewächs, das von 2016 bis 2019 zur Medien- und Spielgestalterin ausgebildet wurde, hat sich in kurzer Zeit durch sehr gute Leistungen zur unumstrittenen Stammkraft in der ersten Mannschaft entwickelt.

„Franziska ist eine hervorragende Teamplayerin, deren Kreativität uns neue Gestaltungsmöglichkeiten eröffnet. Letztendlich war ihre Stärke im Abschluss dann das ausschlaggebende Argument sie fest in den Profikader zu übernehmen“, schwärmte Manager Christoph Kohl auf der Pressekonferenz.

07
18

Freispruch!

Neuigkeit


Nach einjährigem Aufenthalt in unserem offenen Kreativvollzug, wurde unser „Findelkind“ Saskia mit dem traditionellen Gautschen auf dem Mainzer Johannisfest von den „schlechten Angewohnheiten“ der Mediengestalterinnenlehre gesäubert und schlussendlich freigesprochen.

Seit Frühjahr 2017 war Saskia Teil unseres Teams und konnte, trotz Rheinseiten- und Betriebswechsels inmitten der Ausbildung, einen sehr guten Abschluss in trockene Tücher bringen.

Jetzt, mit allen Wassern gewaschen, wünschen wir ihr alles Gute für die Zukunft!

Bleib sauber!

07
18

Kiek mall!

Neuigkeit


30 Meter breit, 12 Meter hoch, mussten wir den Berlinern wohl zeigen, wie Berlinerisch geht. Eingebettet zwischen Eastside-Gallery und Warschauer Straße, errichtet die FREO Group Berlins berlinstes Einkaufszentrum – die East Side Mall.

Die dazu passende Kampagne kommt von uns und hört natürlich nicht beim Dekorieren der Baustelle auf. Neben traditioneller Außenwerbung, in unverkennbarer Kodderschnauze, gibt’s allerlei Sinnstiftendes. Unter anderem sollen die Augmented-Reality-Tour LoveMeSchlender und virtuelle Concierges spielerisch durch’s Einkaufszentrum führen, während EastSideSeeing-Bustouren auf den Kiez losgelassen werden.

Wie man drauf kommt? Grünkohl-Überdosis. 24h-Techno-Dauerbeschallung und Strobo im Büro. Kalter Glutenentzug und Pfannkuchen, die nix mit Pfannkuchen zu tun haben. Method-Acting quasi.

Am Ende steht nicht nur ein Großflächenplakat, sondern auch die Freude darüber, dass dieses Stück Berlin aus dem beschaulichen Wiesbaden kommt.

Berlin, freu dir.

08
17

Unglaublicher Dachbodenfund: Vanderlicht Team kennt sich seit über 70 Jahren!

Information


Obere Reihe von links nach rechts:
Klassenlehrer: Christoph Kohl, Norbert Renschke, Katharina Durlas, Catharina Doornbos, Michael Baumann,
Wibke Müller, Julia Wißner, Susanne Haag, Katja Wunsch, Charlotte Löbner,
Laetitia Neumann, Eduard Erk, Nora Göbel, Dominic van Essen, Celina Geister, Friederike Schaab, Schirin Herrmann